Neues bei NoCureNoPay

Send Us Your Feedback

Wer sind wir

Unsere Dienstleistung

Ihre Beratung

Schicken Sie uns E-Mail

Zur Home Page
 

Artikel - Meinungsbildung

Die Kunst, bei der Arbeit nichts zu tun

'Bonjour Paresse' - Guten Tag, Müßiggang!

Corinne Maier, Autorin, verspottet Frankreichs Konzerne.

von Hans Bratmers


Überlebensstrategien in Großkonzernen

Die Politologin Corinne Maier, die seit 12 Jahren beim französischen Staatsunternehmen EDF Electricité de France arbeitet, entlarvt in ihrem Buch 'Bonjour paresse' die phrasenhafte Leistungsrhetorik in Großkonzernen: Je weniger Arbeit es gibt, desto größer scheint die Notwendigkeit, unablässig von ihrer zentralen Rolle im Leben zu reden und einen pseudowissenschaftlichen Jargon von Unternehmensberatern zu zelebrieren. Erschienen ist das ironische Werk mit dem Untertitel 'Von der Kunst und der Notwendigkeit, so wenig wie möglich in einem Unternehmen zu tun'. In Frankreich eroberte Maier die Bestsellerlisten. Die New York Times widmete ihr die Seite eins, die Financial Times meinte, Bonjour Paresse habe auf die höheren Angestellten dieselbe Wirkung, wie einst das Kommunistische Manifest auf das Proletariat.' Der Frankreich-Korrespondent des Wirtschaftsmagazins Criticón, Bernd Oliver Bühler, hat sich mit dem Band von Maier auseinandergesetzt.


'Die zentrale Aussage von Maier ist, dass niemand mehr an große Unternehmen glaubt'. Der Glaube hat die Ritter des Unternehmenskampfes verlassen. Das mittlere Management wartet nur noch auf das eine: das Gehalt am Ende des Monats. Von Motivation und Vision keine Spur. Maier ergänzt ihre schonungslose Abrechnung mit Empfehlungen, wie man in Konzernen unauffällig ineffizient bleiben kann mit der Zielsetzung, sich nun des Unternehmens zu bedienen, nachdem sich das Unternehmen bisher des Individuums bedient hat.

Konzerne sind für Maier nicht human, sie wollen nicht das Wohl des einzelnen und respektierten auch nicht die Werte, die sie predigen, wie die letzten Finanzskandale und Entlassungswellen belegen. Sich für einen anonymen Konzern aufzureiben, lohne sich für viele Arbeitnehmer nicht mehr. Aber auch nicht, sich aufzulehnen. Wo noch der Kommunismus den Kapitalismus von außen angriff, propagiert Maier nun die Systemaushöhlung von innen', schreibt Bühler in der Winterausgabe von Criticón.
Die Stichhaltigkeit der Aussagen von Maier könne man an aktuellen Studien ablesen: Laut einer in Frankreich durchgeführten Umfrage betrachten sich 17 Prozent der befragten Manager als 'aktiv unengagiert' - ihre Arbeitseinstellung ist so wenig konstruktiv, dass man schon fast von Sabotage reden könnte. Nur 3 Prozent der Manager geben an, dass sie sich in ihre Arbeit voll einbringen. In Deutschland würden die Ergebnisse wahrscheinlich ähnlich ausfallen.


In zehn 'Gegen-Geboten' bietet Maier Überlebensstrategien für das Angestelltenleben:
1. Arbeiten Sie für Ihr Gehalt am Monatsende, nicht für Ihre     Selbstverwirklichung
2. Versuchen Sie nicht, das System zu ändern. Sich ihm zu     widersetzen, verstärkt es; es zu bekämpfen verleiht ihm mehr     Konsistenz.
3. Was Sie tun, nützt gar nichts, und sie können jeden Tag durch     einen x-beliebigen Idioten ersetzt werden. Arbeiten Sie     deswegen so wenig wie möglich, und nutzen Sie ein wenig Zeit,      Ihr Netzwerk auszubauen und sich positiv darzustellen. Somit     bekommen Sie Unterstützung und werden unangreifbar bei     Umstrukturierungen.
4. Sie werden nicht nach Ihrer Arbeit beurteilt, sondern danach, wie     Sie sich dem System anpassen.
5. Akzeptieren Sie niemals verantwortungsvolle Positionen, denn     Sie müssen dafür mehr arbeiten und erhalten im Gegenzug nicht     mehr als ein paar tausend Euro mehr.
6. Übernehmen Sie in den größten Unternehmen die nutzlosesten     Funktionen: Beratung, Expertise, Analyse. Denn je nutzloser     diese sind, desto schwieriger wird es sein, Ihren Beitrag zum     Unternehmenswert zu beurteilen.
7. Vermeiden Sie Veränderungen, sobald Sie sich in einer     gesicherten Position befinden.
8. Lernen Sie die Personen zu entdecken, die wie Sie 'am System'     zweifeln.
9. Seien Sie nett im Umgang mit Leuten, deren Arbeitsverträge     zeitlich befristet sind, denn nur diese arbeiten wirklich.
10. Sagen Sie sich selbst, dass diese ganze lächerliche Ideologie       der Konzerne nicht richtiger ist als der dialektische      Materialismus des kommunistischen Systems.


Eine Beschreibung von Maier ist besonders treffend und traurig: In Unternehmen haben Manager und Angestellte über 50 immer weniger Chancen und werden gefeuert. In Frankreich arbeitet nur noch ein Drittel der 55 bis 64-jährigen. Das ist Weltrekord. Dabei ist doch die Verknüpfung von Veteranen (Erfahrung, Wissen, Netzwerk) und Neueinsteigern (Energie, neue Ideen) essentiell für die Unternehmenskultur', so Bühler.


Man könne über manche Passagen des Buches lachen, über andere weinen, an dritten verzweifeln. 'Ohne eine Glut an Wahrheit ist es nicht. Gerade das macht es für den einen interessant, in den Augen des anderen gefährlich. Die EDF reagierte mit einem Disziplinarverfahren gegen Corinne Maier. Der Staatskonzern beugte sich letztlich dem Erfolg des Buches und hat die Klage zurückgezogen', führt Bühler aus.


home | about us | services | support | information | feedback | email

Please contact our Webmaster with any questions or problems.
Copyright 1999 - 2016 NoCureNoPay. All rights reserved.